Skip to Content


Skip over secondary navigation

Secondary navigation

Content

Dienstag, 28. September 2010

Grüne Bibliothek

Prager Nachschlagwerke

Die 2009 eröffnete Nationale Technische Bibliothek in Prag glänzt nicht nur durch ihre Architektur und die originelle Innenausstattung, sondern auch durch modernste Gebäudetechnik von Siemens: So wurde unter anderem die Datenintegration verschiedener betriebskritischer Technologien sichergestellt und eine Gebäudeautomation sowie eine Brandschutzanlage realisiert. Die neue technische Bibliothek beherbergt rund 1,5 Millionen Bücher und Zeitschriften. Sechs oberirdische Stockwerke bieten insgesamt 2 Kilometer Regale mit frei zirkulierenden Büchern, Cafeteria, Computerlabors sowie Studienräume. In den Untergeschoßen ist neben dem Büchermagazin und der Technik eine Tiefgarage untergebracht. Den circa 900'000 Besuchern pro Jahr stehen Studienplätze und über 250 PCs zur Verfügung. Das ganze Gebäude ist mit einem kabellosen Netzwerk ausgestattet. Ziel der Planung war, das Gebäude möglichst energieeffizient und wirtschaftlich im Betrieb zu machen. Sogar das Brandlöschsystem ist ungewöhnlich: Es arbeitet mit Wassernebel. Damit verbraucht es bei gleicher Löscheffizienz nicht nur zehn Mal weniger Wasser als traditionelle Sprinklersysteme, sondern ist auch wesentlich weniger schädlich für Papier. Eine andere technisch einzigartige Lösung ist das Heiz- und Kühlsystem, das direkt in die Stahlbetonstruktur eingebettet ist. Dieses thermoaktive Bauteilsystem (TABS) funktioniert wie folgt: Während der Nacht wird heißes Wasser durch die Rohre geleitet und heizt so den Beton auf, der die Wärme später langsam wieder abgibt. Im Sommer, wenn die Kühlung des Gebäudes notwendig ist, geschieht dasselbe – mit dem Unterschied, dass nun kaltes Wasser durch die Rohre fließt.

Das DESIGO-System für die Gebäudeautomation besteht aus über 3.600 Datenpunkten sowie einer zentralen Managementstation für die Steuerung sämtlicher Heiz- und Kühltechnologien, der Klimaanlagen sowie der ins System der natürlichen Ventilation integrierten Fenster. Dazu kommen die Kontrolle von 180 Beleuchtungs-Kreisläufen sowie die Überwachung des Status der Niederspannungsschaltanlagen. Ebenso ins DESIGO-System integriert sind weitere wichtige Gebäude- und Gefahrenmanagementsysteme wie die Brandschutzanlage, Einbruchüberwachung und Zutrittskontrolle, UPS (unterbrechungsfreie Stromversorgung) mitsamt Dieselgenerator, Feldgeräte wie Regelantriebe und Wärmeverbrauchsmessgeräte sowie Kälte- und Befeuchtungsanlagen. Das Gebäude ist mit einer topmodernen Sinteso-Brandschutzanlage gegen Feuer geschützt. Die Anlage besteht aus drei FC2040- Brandmeldezentralen, die über einen FCnet-Zentralenbus mit zwei weiteren FC2020-Zentralen verbunden sind. Zur Branderkennung verfügt das System über 856 optische Rauchmelder, 12 Wärmemelder, 105 Handfeuermelder sowie 6 lineare Rauchmelder aus der Sinteso-C-Linie. Dazu kommen ein passiver Rauchansaugmelder für die Luftkanäle der Klimaanlage, der mit einem S-Line-Multisensor ausgerüstet ist. Außerdem sind 69 Alarmtongeber installiert. Ein Gefahrenmanagementsystem überwacht und steuert das komplette Sinteso-Brandschutzsystem. Eine interessante Lösung ist der Schutz der Haupthalle mit Wasserwänden, die eine Brandausbreitung auf weitere Gebäudeteile verhindern soll. Im Erstfall. wird sofort eine Wasserwand aufgebaut, sobald beide Rauchmelder derselben logischen Einheit Alarm auslösen.

 
 
Autor

Susanna Sturm 

susanna.sturm@siemens.com